Interventionskurs DeGIR Stufe 2 - Evidenz und Aktuelle Entwicklungen, Module A-F

Samstag | 05.02.2022 | 08.00–18.00 Uhr

Zielgruppe: Weiterbildungsassistenten und erfahrene Interventionalisten

Lernziele:

  • Theoretische Grundvoraussetzung und Kenntnisse der Indikationsstellung, Techniken und Materialien gemäß den Vorgaben für die Module A-F des DeGIR/DGNR-Zertifikats
  • Der Kurs soll die aktuelle Evidenz und die aktuellen Entwicklungen an Weiterbildungsassistenten und erfahrenen Interventionalisten vermitteln.
  • Im neuroradiologischen Teil werden aktuelle Verfahren und Daten zur Behandlung und Prävention des ischämischen Schlaganfalls, sowie zur Behandlung von intrakraniellen Aneurysmen und Gefäßmalformationen vorgestellt.

Organisation: J. Berkefeld, Frankfurt am Main | B. Radeleff, Hof


Ablauf

Vorsitz:
J. Berkefeld, Frankfurt am Main | A. Berlis, Augsburg
08.00
Modul E
Thrombektomie beim akuten Schlaganfall: Nutzen und Risiken bei peripheren Verschlüssen oder großen Infarkten
M. Möhlenbruch, Heidelberg
08.30
Modul E
Carotisstenting bei elektiven Patienten:  immer noch riskanter als CEA?
J. Berkefeld, Frankfurt am Main
09.00
Modul F
Gesichtsangiome etc.: Diagnostik, Klassifikation und interventionelle Behandlung
A. Berlis, Augsburg
09.30
Modul F
Embolisation der A. meningea media beim chronischen Subduralhämatom: Wie wird´s gemacht? Wem hilft es?
K. Kallenberg, Fulda
10.00
PAUSE

Vorsitz:
B. Radeleff, Hof | I. K. Tesdal, Friedrichshafen
10.30
Modul A
Wie etabliere und betreibe ich ein Interdisziplinäres Gefäßzentrum
G. Grözinger, Tübingen
11.00
Modul A
Lange Probaten-beschichtete Stentgrafts in der AFS: ein Revival mit Zukunft? Stand der Literatur und Technik
I. K. Tesdal, Friedrichshafen
11.30
Modul A
Die kritische Beinischämie: wie aggressiv können bzw. müssen wir vorgehen? Vorstellung der Methodik und Ergebnisse
R. Kickuth, Würzburg
12.00
Modul B
Die Leiste wird dick nach der Angio: wie kann ich die Wahrscheinlichkeit für Leistenhämatome verringern, wie behandle ich ein Aneurysma spurium selbst, und wann brauche ich dringend den Gefäßchirurgen?
L. Maruschke, Freiburg im Breisgau
12.30
PAUSE

Vorsitz:
R. Kickuth, Würzburg | B. Radeleff, Hof
13.30
Modul B
Der Blutungsnotfall um 24.00 Uhr: rupturierte und blutende HCC und NCC. Wie erreiche ich eine rasche Stabilisierung und ermögliche weitere Therapien?
M. Düx, Frankfurt am Main
14.00
Modul B
EVOH Flüssigembolisate (Onyx et cet.): Indikationen, Technik und Ergebnisse für deren Einsatz außerhalb von AVM
M. Sadick, Mannheim
14.30
Modul C
PTCD: was sind „echte“ Notfall-Indikationen, Techniken und Ergebnisse
B. Radeleff, Hof
15.00
Modul C
Perkutane Anlage von Gastrostomien: was kann der Radiologe den Klinikern anbieten?
M. Takes, Basel, Schweiz
15.30
PAUSE

Vorsitz:
P. Pereira, Heilbronn | B. Radeleff, Hof
16.00
Modul D
Embolisation von HCC: TAE, cTACE, sTACE, DEB-TACE, TACP oder SIRT? Ein systematischer Ansatz zur Indikationsstellung, Wahl der optimalen Materialien & Technik und Ergebnisse
D.-H. Chang, Heidelberg
16.30
Modul D
MWA Mikrowellen-Ablation: was müssen Sie über die Gerätetechnik und die wichtigsten Indikationen wissen?
M. Lell, Nürnberg
17.00
Modul D
Die perkutane CT-gesteuerte Behandlung von kleinen Lungentumoren: Technik und Ergebnisse
P. Pereira, Heilbronn
17.30
Modul A-D
Juristische Fallstricke bei der Aufklärung – Stand 2022
G. Layer, Ludwigshafen am Rhein
18.00
KURSENDE