Zielgruppe: FACHÄRZTE

Expertenkurs Radiologie

In diesem Kurs werden 2019 zwei Themenblöcke umfassend vertieft: Knochentumore und Kopf-Hals-Radiologie (Schädelbasis, Notfälle). Die Referenten sind ausgewiesene Fachleute auf ihrem Spezialgebiet. Der Kurs richtet sich an Fachärzte und Assistenten in fortgeschrittener Weiterbildung.

Fit in der Praxis

Radiologisches Spektrum im Krankenhaus und in der Niederlassung unterscheiden sich teilweise deutlich und typische Fragestellungen aus der niedergelassenen Praxis kommen bei einer Tätigkeit im Krankenhaus teilweise nicht vor, nachdem Diagnose und Therapie nur ambulant erfolgen. So bieten sich auch erfahrenen Radiologen beim Wechsel von der Klinik in den niedergelassenen Bereich regelmäßig neue fachliche Herausforderungen. Für eine umfassende Kenntnis des radiologischen Fachgebietes ist es daher sowohl während der Weiterbildung, aber auch danach sinnvoll, sich mit den Fragestellungen in der Niederlassung vertraut zu machen. Ziel dieses Kurses ist es, das radiologische Spektrum in der niedergelassenen radiologischen Tätigkeit für unterschiedliche Themengebiete zu erarbeiten.

MR-Spezialkurs

In dem Kurs werden einige moderne Entwicklungen der MRT sowohl bezüglich ihrer methodischen Grundlagen als auch im Hinblick auf die dadurch erweiterten klinischen Anwendungen erläutert. Dabei geht es einerseits um die Beschleunigung der Datenaufnahme bei sehr geringem Qualitätsverlust und andererseits um Techniken, die Diffusion und Perfusion der Wassermoleküle im Gewebe ohne Kontrastmittel bestimmen lassen. Ein Vortrag beschäftigt sich mit der aktuellen Situation bei Gabe von gadoliniumhaltigen Kontrastmitteln.

MR- & CT und PET-CT Kurs für Fortgeschrittene

Diese Kurse schließen an die Grundkurse für MR und CT an und setzen fundierte theoretische und praktische Vorkenntnisse voraus. Über 1 bzw. 1 1/2 Tage werden aktuelle Themen der verschiedenen Organgebiete behandelt. Im Programm ist jeweils ein Highlight-Vortrag durch einen international renommierten Referenten aufgenommen worden. Wir bitten Sie, sich jeweils klar für einen der beiden Kurse zu entscheiden und entsprechend anzumelden.

Spezialkurs Mammadiagnostik – Spezielle Fragestellungen und aktuelle Entwicklungen

Der Kurs legt einen starken Schwerpunkt auf aktuelle Themen und Fortentwicklungen sowie Spezialfragestellungen und Spezialfälle.
Er richtet sich an Brustzentrumsärzte oder Ärzte in senologisch spezialisierten Einheiten.

Zielgruppe: FACHÄRZTE und WEITERBILDUNGSASSISTENTEN

Basiskurs Mammadiagnostik - Standards in senologischer Radiologie

In diesem Kurs werden die Grundlagen und Standards der wichtigen diagnostischen Verfahren in der Senologie besprochen und anhand typischer Fallbeispiele vertieft. Er richtet sich vor allem an Ärzte in Weiterbildung zum Facharzt für Radiologie.

Fit für den Nachtdienst – Nachts alleine im Krankenhaus

Der Kurs richtet sich an alle Ärzte in Weiterbildung zum Facharzt für Radiologie zur Vorbereitung auf den Einsatz im Nacht- und Wochenenddienst. In den Vorträgen wird ein typisches Spektrum der Krankheitsbilder, mit denen man im Notdienst konfrontiert wird, besprochen. Anhand von Fallbeispielen werden Fragen zur Indikation, zu juristischen Aspekten, zu Strategien in der Durchführung der Untersuchung und der anschließenden Befundung gemeinsam diskutiert. Ziel des Kurses ist es Tipps und Tricks zur sicheren Diagnose bei den häufigsten Notfällen zu geben und dem Dienst damit etwas von seinem „Schrecken“ zu nehmen.

Interventionskurs DeGIR Stufe 2 Kurs Evidenz und Aktuelle Entwicklungen, Module A-F

Der Kursteil zu den Modulen A-D vermittelt anhand von 12 Vorträgen theoretische Grundvoraussetzungen und Kenntnisse der Indikationsstellung, Leitlinien sowie Techniken und Materialien gemäß den Vorgaben für die Module A-D des DeGIR-Zertifikats. Der Kurs soll die aktuelle Evidenz und die aktuellen Entwicklungen Weiterbildungsassistenten und erfahrenen Interventionalisten vermitteln.
Der für die DeGIR/DGNR-Zertifizierung für die Stufen E und F anerkannte Kurs behandelt aktuelle Themen der interventionellen Neuroradiologie mit vier Vorträgen auf der Basis aktueller Entwicklungen und Studienergebnisse. Auf dem Gebiet der Revaskularisation beschäftigen wir uns mit den sich ausweitenden Indikationen und strukturellen Voraussetzungen der Thrombektomie. Auf der Basis aktueller Leitlinien-Diskussionen werden die Indikationen und Standards der Karotisstentimplantation dargestellt. Die Differentialindikation Coiling vs. Fluss-kanalisierende Implantate sowie die Angioarchitektur von AVM und duralen AV-Fisteln als Voraussetzung für die Therapieplanung bilden die Themenschwerpunkte bei den Embolisationsverfahren.

Onkologische Bildgebung: Ein fallbasierter, interaktiver Kurs zur strukturierten Befundung

Der Kurs Onkologische Bildgebung vermittelt praktisch relevante Kenntnisse für die tägliche Routine und richtet sich an fortgeschrittene Weiterbildungsassistenten und Fachärzte. Zwei einführende Vorträge geben einen Überblick über die relevantesten klinischen und radiologischen Aspekte der jeweiligen Tumorerkrankungen. Im Mittelpunkt des Kurses steht die praktische Umsetzung des Wissens anhand von klinischen Fällen. Hierfür werden anhand von Fallbeispielen häufige klinische Fragestellungen, diagnostische Probleme und deren Lösung im interdisziplinären Dialog von Radiologen und klinischen Partnern aufgegriffen. An die Hand gegeben werden soll die Anleitung zur strukturierten Vorgehensweise bei der Befundung. Für die interaktive Lösung der Fälle steht ein TED-System zur Verfügung. Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern die strukturierte Vorgehensweise bei der Befundung unklarer Raumforderungen zu vermitteln.

Q2-Kurs Herz-CT

Die erfolgreiche Teilnahme am Q2-Kurs Herz schafft die Grundlage für den Erwerb des Q2-Zertifikats der AG Herz- und Gefäßdiagnostik der Deutschen Röntgengesellschaft. Von den Grundlagen, einschließlich der Befunderstellung über die aktuelle Studienlage bis hin zur Untersuchung kongenitaler Vitien reicht das Spektrum der Kursinhalte. Einen besonderen Schwerpunkt wird die Diagnostik der koronaren Herzerkrankung mit Vorträgen und Einführung in die Fallsammlung der AG Herz- und Gefäßdiagnostik bilden. Ziel ist es, den Teilnehmern die Fähigkeit zur kompetenten Befunderstellung von Herz-CT-Untersuchungen zu vermitteln.
Voraussetzung für den Erwerb des Q2-Zertifikates sind (u.a.): Mitgliedschaft in der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG), Mitgliedschaft in der AG Herz- und Gefäßdiagnostik der DRG, Erwerb des Q1-Zertifikates, Dokumentation von Untersuchungszahlen im MR/CT Registry der ESCR, Facharzt/- ärztin für Radiologie sowie die erfolgreiche Teilnahme an der Q2-Prüfung (digital).

Q2-Kurs MRT Herz

Der Kurs versteht sich als Aufbaukurs und setzt die erfolgreiche Teilnahme sowie den Erwerb des Q1-Zertifikates MRT Herz voraus. Mit den Themengebieten "Indikationsstellung und Update Studienlage", "Untersuchungstechniken und Untersuchungsprotokolle", "Risikostratifizierung bei KHK" und der Diagnostik von nicht-ischämischen Herzerkrankungen werden anhand zahlreicher klinischer Fallbeispiele und auf Basis einer digitalen Fallsammlung der AG Herz- und Gefäßdiagnostik der DRG die vorhandenen Grundkenntnisse der kardialen Bildgebung weiter vertieft, charakteristische Befunde demonstriert sowie Fragestellung-spezifische Untersuchungsprotokolle vorgestellt.
Die Teilnehmer werden gebeten, eigene Laptops und/oder Tablets mitzubringen, um die webbasierte Fallsammlung im Eigenstudium zu bearbeiten. Voraussetzung für den Erwerb des Q2-Zertifikates sind (u.a.): Mitgliedschaft in der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG), Mitgliedschaft in der AG Herz- und Gefäßdiagnostik der DRG, Erwerb des Q1-Zertifikates, Dokumentation von Untersuchungszahlen im MR/CT Registry der ESCR, Facharzt/-ärztin für Radiologie sowie die erfolgreiche Teilnahme an der Q2-Prüfung (digital).

Zielgruppe: WEITERBILDUNGSASSISTENTEN

CT- und MR-Grundkurs

Die Kurse sind für Weiterbildungsassistenten zum Einstieg in die Methoden gedacht, eignen sich aber auch zur Auffrischung von Grundkenntnissen von MTRA und Ärzten. Der CT-Grundkurs wurde als Spezialkurs Computertomographie nach Fachkunderichtlinie RöV anerkannt. Die Teilnahme als Spezialkurs Computertomographie nach Fachkunderichtlinie RöV setzt den erfolgreichen Besuch des Grundkurses Strahlenschutz in der Medizin voraus. Der Kurs schließt für die Teilnehmer Spezialkurs Computertomographie nach RöV mit einer Prüfung ab. Crashkurs zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung. Der Kurs vermittelt kompakt die technischen Grundlagen in der Radiologie. Die Grundlagen der Schnittbildtechniken werden in den entsprechenden Grundkursen vermittelt. Der Kurs dient zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung.

Crashkurs Interventionelle Radiologie

Der Kurs richtet sich an alle Ärzte in Weiterbildung zum FA für Radiologie und an Radiologen, die ihre Grundkenntnisse im Bereich der Interventionellen Radiologie auffrischen möchten. Mit Kurzvorträgen und praktischen Übungen an Modellen werden grundlegende Kenntnisse über vaskuläre und non-vaskuläre Interventionen erarbeitet, inklusive Gefäßzugängen, Materialkunde, peri- interventionelle Sedierung und Notfallversorgung sowie juristische Aspekte der Aufklärung. Der Kursinhalt ist an der Weiterbildungsordnung für Radiologen ausgerichtet und soll insbesondere zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung dienen.

Fitnesstraining für die Facharztprüfung

Dieser Kurs soll Weiterbildungsassistenten mit fortgeschrittenen Kenntnissen Hilfestellung für die bevorstehende Facharztprüfung bieten.
Anhand von vorgestellten Fällen können Sie die zu erwartenden Anforderungen kennen lernen und den eigenen Wissensstand überprüfen.

Q1-Kurs Herz-CT

Der Kurs beschäftigt sich mit den Inhalten zum Erwerb des Q1-Zertifikats der AG Herz- und Gefäßdiagnostik der Deutschen Röntgengesellschaft. Anatomie des Herzens, Technik und Durchführung einer Herz-CT Untersuchung, Indikationen, Aspekte zur Strahlendosis, klinische Beispiele sowie eine Fallsammlung für den Erwerb des Zertifikats wird gemeinsam erarbeitet. Ziel ist es, den Teilnehmern Grundkenntnisse zum Einsatz einer Herz-CT Untersuchung zu vermitteln.

Q1-Kurs MRT Herz

Mit den Themengebieten "Patientenvorbereitung", "Untersuchungstechniken und Untersuchungsstrategien", "Anatomie des Herzens", "Standarduntersuchungsprotokolle" sowie anhand zahlreicher klinischer Fallbeispiele und auf Basis einer digitalen Fallsammlung werden die Grundkenntnisse der kardialen Bildgebung mittels MRT vermittelt. Die Teilnehmer sind aufgefordert, eigene Laptops und/oder Tablets mitzubringen, um eine webbasierte Fallsammlung im Eigenstudium zu bearbeiten. Die erfolgreiche Teilnahme am Kurs qualifiziert zum Erwerb des Q1-Zertifikats der AG Herz- und Gefäßdiagnostik der Deutschen Röntgengesellschaft. Voraussetzung für den Erwerb des Q1-Zertifikates sind (u.a.): Mitgliedschaft in der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG), Mitgliedschaft in der AG Herz- und Gefäßdiagnostik der DRG, Dokumentation von Untersuchungszahlen im MR/CT Registry der ESCR sowie die erfolgreiche Bearbeitung der interaktiven Fallsammlung der DRG.

US/Sonographie-Kurs

Im Kurs werden Technik, Systematik und Anwendungsmöglichkeiten der abdominellen Sonographie erläutert und in praktischen Übungen erlernt. Der Kurs richtet sich gezielt an Weiterbildungsassistenten in der Radiologie. Theoretische und/oder praktische Kenntnisse sind nicht erforderlich, jedoch wünschenswert.

Simulatortraining

Der Simulatorkurs richtet sich an junge Assistenzärzte, die sich kurz vor oder zu Beginn ihrer Ausbildung in der Angiographie befinden sowie interessierte MTRA mit vorwiegendem Einsatzgebiet in der Angiographie. Kursinhalt ist die interaktive Durchführung von typischen endovaskulären Prozeduren an der Aorta und den Becken-Beinarterien unter der Supervision von erfahrenen Instruktoren. Es werden Standardprozeduren und komplexe Behandlungen (bspw. intra- und subintimale Rekanalisation, Ballondilatation, Stentimplantation sowie EVAR) an realitätsnahen Simulatoren mit haptischer Rückkopplung über Drähte und Katheter angeboten.

Zielgruppe: MTRA*

MTRA-Kurs Interventionsradiologie

- Erlernen der theoretischen Voraussetzungen für verschiedene Interventionen
- Darstellung von deren Abläufen und der Anwendung verschiedener Materialien für die Intervention
- im Rahmen dieses Kurses wird das Modul 1 (Material und Strahlenschutz) der Fachkraft Interventionelle Radiologie vermittelt
  Im praktischen Teil können die Materialien selbst ausprobiert werden bzw. an Modellen eingesetzt werden.

MTRA-Kurs: Notfalldiagnostik Teil 2

Der Kurs Notfalldiagnostik von Kopf bis Fuß beschäftigt sich mit den typischen Anforderungen, die im Wochenend- oder Nachtdienst an die Radiologie gestellt werden. Es wird auf Notfallindikationen eingegangen und Strategien für die Durchführung der entsprechenden Untersuchungen. Den Teilnehmern sollen Tipps und Tricks an die Hand gegeben werden, „richtige“ Notfallindikationen zu erkennen und zusammen mit dem Radiologen richtig zu untersuchen.

*MTRAs dürfen an allen angebotenen Kursen teilnehmen. Es ist zu beachten, dass die Kurse auf die angegebenen Zielgruppen ausgelegt sind. Bitte lesen Sie sorgfältig das Kursprogramm, um abschätzen zu können, ob der Kurs Ihren Erwartungen entspricht.